Nostradamus’ Bannspruch gegen inkompetente Kritiker

Leider weiß ich nicht mehr, wo ich folgende Geschichte (Hadith) gelesen habe, aber sie passt zum Thema: Eines Tages kam ein arabischer Beduine (vermutlich ein Ungläubiger) zum Propheten Mohammad (s.a.s) und fragte ihn über die Stunde und die Umstände seines Todes. Der Prophet weigerte sich zunächst ihm diese mitzuteilen, doch der Mann bedrängte den Propheten so lange, bis dieser ihm schließlich sagte: »Du wirst zu dieser bestimmten Stunde und durch den Fall einer Mauer sterben.« Der Mann sagte: »Na, wenn das so ist, dann gehe ich in die Wüste, wo es keine Mauern gibt, und dann schauen wir mal, ob Du Recht hast.« Und so ging er in die Wüste. Dort schien die Sonne aber so heiß, dass er Schatten brauchte. Da baute er sich aus ein paar Baumstücken und seinem Turban einen Sonnenschutz über seinem Kopf und ruhte sich in seinem Schatten aus. Plötzlich jedoch kam ein starker Wind, sodass der Turban auf seinen Kopf stürzte und ihn erstickte. (Was hat das mit N. zu tun?)

Am Ende der VI. Centurie mahnt Nostradamus die Menschen mit seinem »LEGIS CANTIO CONTRÀ INEPTOS CRITICOS« (BANNSPRUCH GEGEN UNFÄHIGE KRITIKER):

 

Quid legent hosce versu, mature censunto

Profanum vulgus et inscium ne attrectato:

Omnesque Astrologi, Blenni, Barbari procul sunto

Qui aliter facit, is rite sacer esto.

 

Wer diese Verse liest, der möge sie aufmerksam prüfen,

Gottlose und Unwissende sollen sich nicht mit ihnen befassen,

Alle Astrologen, Dummköpfe und Barbaren (Ungebildeten) sollen sich fernhalten,

Wer sich nicht daran hält, der sei nach dem heiligen Ritus verflucht.

 

Man darf sich nach Nostradamus also nur dann mit seinen Prophezeiungen und der Apokalypse beschäftigen, wenn dies zu einem Bewusstseinswandel und zur inneren Wachsamkeit der Menschen führen soll. Wenn sich aber jemand mit schwachen Sinnen diesen Themen zuwendet, werden die Prophezeiungen nur zu psychischen Problemen mit schlimmen Folgen für diesen Menschen und auch für die Gesellschaft führen. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass Nostradamus ein Mensch mit ausgesprochen positiver Ausstrahlung und großer Freundlichkeit war, der stets gute Laune hatte. Er war also kein Pessimist oder Untergangsprophet, wie einige Kommentatoren meinen. Vielmehr schrieb er seine Prophezeiungen, um die Menschheit zu warnen und ihrem Wohl zu dienen. Ich hoffe, dass auch meine Analysen im nächsten Kapitel einen Beitrag zu diesem Ziel leisten.

nostradamusRight1
nostradamusLeft1 nostradamusUp1

Copyright © 2010, Davan-Vorlesungen.de